Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp

Backpacking in Malaysia & Singapur:
Warum Deine Route (fast) egal ist

Traust Du Dich? 

Wirst Du einen Flug nach Südostasien buchen? 

In ein fremdes Land reisen, das Du noch nie besucht hast? 

Ohne Reisebüro? Ohne festes Hotel? Ohne die perfekte Route? 

Deine Navigationshilfe ist Dein Smartphone. Deine Unterkünfte buchst Du unterwegs. Mit Bus, Bahn und Fähre entdeckst Du die unbekannte Kultur. 

Traust Du Dich, per Backpacking ein neues Land zu erkunden? 

Wir haben es getan. 

Und wir rufen Dir zu: Klar, mach das!

Als Backpacker reisten wir 3 Wochen durch Malaysia und Singapur. In unserem Reisebericht erzählen wir Dir von unseren Erfahrungen.

Backpacking in Malaysia auf Reisen
Backpack im Regen: In Malaysia unterwegs

Geplante Route: Von Singapur nach Langkawi in 3 Wochen

MARO on Tour

  • 20 Tage im November
  • 12 h | Berlin - Singapur
  • 15 h | Langkawi - Singapur - Berlin
  • Bus, Fähre, Grab, zu Fuß, Bahn, Flieger
  • Hotel & privat |
    Airbnb, Booking.com, Agoda
  • 20 Tage Sonne, manchmal Regen,~30 °C
  • 90 % englisch,
    10 % lächeln, winken, Handzeichen
  • +7 Stunden Zeitverschiebung
  • Visum: Malaysia & Singapur
    bis 90 Tage - kein Visum
  • Singapur - Singapur-Dollar;
    Malaysia - Ringgit
Geplante Route: Von Singapur nach Langkawi in 3 Wochen​

Südostasien pur: Backpacking durch Malaysia & Singapur

20 Tage reisten wir als Backpacker durch Westmalaysia und Singapur. 

Mehr als 1.500 km haben wir zurückgelegt. 

Auf dem Rücken unseren Rucksack. Pro Rücken knapp 10 kg Gepäck. 

Von Deutschland aus buchten wir die ersten beiden Nächte in Singapur. Und die letzten beiden Nächte auf der malaysischen Insel Langkawi. Die Schlafplätze suchten wir während unserer Tour durch Malaysia mit unserem Handy. 

Malaysia Traumstrand Langkawi Paar
Ziel erreicht: Allein am Strand von Langkawi

Tickets für Bus, Bahn und Fähre kauften wir unterwegs in Malaysia und Singapur. 

Das sind die Vorteile:

  • Du kannst Deine Route auf das Wetter abstimmen.
  • Tipps von Einheimischen und Reisenden optimieren Deine Tour. 
  • Wenn es Dir an einem Ort gefällt, bleibst Du länger.
  • Fühlst Du Dich nicht wohl, reist Du früher weiter.

Deine Herausforderungen:

  • Du solltest flexibel sein und offen für Planänderungen.
  • Kontakt zu fremden Menschen ist hilfreich. Stell Fragen, wenn Du festhängst.
  • Nutze Apps und Webseiten, damit Du im Land weiterkommst. GPS und Internet helfen Dir.

Nicht immer läuft es nach Plan. 

Doch woher willst Du wissen, dass Dein Weg besser gewesen wäre? Manchmal ist es gut, wenn nicht alles glattläuft. Umwege können ein großartiges Erlebnis sein. 

Lass Dich darauf ein. Wir möchten Dich ermutigen, das Abenteuer zu wagen. 

Bestimme Deinen Startpunkt. 

Und suche Dir dann Dein Wunschziel. 

Wir reisten 3 Wochen durch Malaysia. An jedem beliebigen Ort hätten wir bleiben können. 

Wir wussten: Spätestens am 03. Dezember wollen wir auf der Insel Langkawi sein. Von dort aus brachte uns der Flieger nach Singapur und wenige Stunden später zurück ins lebhafte Berlin

Der Rest der Reise war Freestyle.

Ist Backpacking in Malaysia gefährlich? 

Vielleicht. Ja. Und nein. In fremden Ländern kann Dir einiges passieren.

Aber: Auch in deutschen Großstädten bist Du auch nicht immer sicher.

Backpacking Malaysia Navigation Kompass
Ausblick: Finde Dein Ziel

Probier es trotzdem aus. 

Nimm einen Reisepartner mit, wenn Du unsicher bist. Oder nicht allein organisieren möchtest.

Verschaff Dir einen Überblick über das Land, das Du kennenlernen möchtest. Uns hilft oft ein Blick auf die Weltkarte, damit wir die Größenverhältnisse einschätzen können.

Kartenvergleich: Malaysia + Singapur vs. Deutschland

Westmalaysia: ~132.265 km²  |   Singapur ~725 km²

Deutschland: ~357.580 km²

Kartenvergleich Malaysia Singapur vs Deutschland​

Westmalaysia: ~132.265 km²  |   Singapur ~725 km²

Kartenvergleich Malaysia Singapur vs Deutschland​

Deutschland: ~357.580 km²

Mit Flyscoot nonstop von Berlin nach Singapur

Mit der Fluggesellschaft Flyscoot flogen wir Mitte November 2019 nach Singapur. 12 Stunden nonstop ab Berlin.

Displays für Filme gab es nicht im Flugzeug. Musik und kostenlose Hörspiele wurden nicht angeboten. Getränke und Essen buchten wir extra. 

Für den Flug zahlten wir rund 435 €, was für diese Strecke ein Schnäppchen ist. 

Da viele Urlauber das günstige Angebot nutzen, blieben nur wenige Plätze im Flieger frei. 

Einen Luxus, den wir uns auf dem Hinflug gönnten: 

Die Buchung unserer Sitzplätze für 14 € pro Person. 

Ist der Flieger gut gefüllt, werden reisende Paare gelegentlich in verschiedenen Sitzreihen untergebracht. Wir wollten nebeneinander sitzen und buchten am Tag vor dem Abflug dieses Extra.

Trotz des reduzierten Komforts war der Flug für uns in Ordnung. 

Backpack Singapur Strand Ankunft
Ziel erreicht: Ankunft in Singapur

Wir überbrückten die Zeit im Flugzeug mit:

Backpacking Singapur Meer Erstkontakt
Meer sehen: Sinapur am Morgen

Wir flogen morgens in Deutschland los und konnten daher im Flugzeug kaum schlafen. 

In unserer Heimatstadt Berlin begann nach unserer Landung die Nacht. In Singapur starteten wir in den neuen Tag. 

Wir waren müde. 

Und zugleich gespannt auf den sagenhaften Inselstaat südlich von Malaysia. 

Der erste Ausflug führte uns zum Strand. 

In den Morgenstunden tauchten wir bei 28 Grad unsere müden Füße in den warmen Ozean. 

Eine wundervolle Begrüßung.  

Vorher / Nachher: Optimiere Deine Route während der Reise

Deine Reiseplanung hilft Dir, die Expedition zu beginnen.

Spannende Abzweigungen werden Dir auf Deinem Weg begegnen. Sei neugierig. Vielleicht kommst Du an einen Ort, der noch atemberaubender ist.

Bei unserer Reisevorbereitung planten wir unsere Backpacking-Tour entlang der Westküste von Malaysia. Im November ist an der Ostküste von Westmalaysia gerade Regenzeit. 

Fähren fallen aus, Unterkünfte werden geschlossen. 

Ein Blick auf unser Smartphone zeigte uns: Wetter gut. 30 Grad und Sonnenschein auf Pulau Tioman. 

Vorfreudig grinsten wir uns an: Das machen wir.

Geplante Route – blau

||

Tatsächliche Route – rot

Backpacking von Singapur nach Malaysia Geplante Route blau - Tatsächliche Route rot

Durch die Kursänderung erlebten wir die traumhafte Insel Pulau Tioman auf der Ostseite von Westmalaysia. 

Außerhalb der Saison waren hier nur wenige Touristen unterwegs. Den sensationellen Strand hatten wir fast den ganzen Tag für uns allein.  

In den nächsten Wochen erstellen wir einen separaten Beitrag über dieses Abenteuer. Darin erfährst Du, wie wir auf dem Landweg von Singapur nach Malaysia reisten. 

Abonniere jetzt unseren Newsletter. 

Sobald der Beitrag online ist, schicken wir Dir eine E-Mail.

Wegpunkte: 19 Nächte in Singapur & Malaysia

  
2 NächteSingapur
1 NachtMersing
3 NächtePulau Tioman
2 NächteKuala Lumpur
3 NächtePulau Pangkor
2 NächteParit Buntar
2 NächteButterworth
4 NächteLangkawi

Du fragst Dich, welches die perfekte Route durch Malaysia ist?

Es gibt sie nicht. 

Hör auf zu suchen und fang an zu buchen. Du hast bereits 20 Stunden Zeit in die Planung der optimalen Route investiert? 

Wir kennen das. Trotzdem. Sie ist eine Illusion: die eine optimale Route.

Spaß ist, was Du draus machst. 

Wir sind froh, dass wir unseren Kurs geändert haben. Der Trip nach Pulau Tioman war eine großartige Reiseerfahrung.

Auch Kuala Lumpur hat uns begeistert. Die Stadt mit ihren Lichtern, der Architektur und dem unvergesslichen Essen hat es uns angetan.

Georgetown auf Pulau Penang war für unseren Geschmack zu überlaufen, die tollen Fassaden haben uns jedoch beeindruckt.

Die Urlaubsinsel Langkawi hatten wir uns touristischer vorgestellt. Die Insel war umwerfend. Mit dem Roller erkundeten wir die ruhigen Ecken und besuchten den legendären Strand Tanjung Rhu. Und er ist tatsächlich so traumhaft, wie uns Freunde erzählten.

Backpacking Malaysia Meerbrücke
Beinahe verpasst: Traumstrand auf der Insel Pulau Tioman

Backpacking Malaysia: Mit Handgepäck nach Südostasien?

Du überlegst noch, ob Du Deinen großen Rucksack packst? Oder reicht das Handgepäck? 

Vielleicht diskutierst Du seit Tagen mit Deinem Reisepartner. 

Lass den klobigen Koffer zu Hause, ruft Dein Herz. 

In den kleinen Rucksack passt nicht alles rein, empört sich Dein Kopf. 

Wir durchquerten Malaysia mit 10 kg Handgepäck. 

Ganz ehrlich: Wir würden es wieder tun. 

Was spricht für Handgepäck? 

  • Während viele Passagiere am Kofferband warteten, liefen wir mit unserem Leichtgepäck an ihnen vorbei. 
  • Weniger Gepäck = weniger Zeit zum Packen. Wir blieben 1 – 3 Nächte in einer Unterkunft. Dank unserer Packwürfel* verstauten wir unsere Klamotten innerhalb von 15 Minuten in den Rucksäcken. 
  • Einige Strecken in Malaysia liefen wir zu Fuß. 10 kg konnten wir gut tragen und wir sahen mehr von der Region.
  • Was wir auf der Reise nicht im Backpack haben, können wir nicht verlieren. Oder vergessen.
Backpacking Malaysia Handgepäck Streetart
Neue Route: Flexibel dank Handgepäck

Was sind die Herausforderungen bei Handgepäck?

  • Vermeide Shopping-Anfälle im Reiseland.
  • Reize auf der Hinreise die Grenze von 10 kg nicht aus. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit wird die Kleidung schwerer. 
  • Deine umfangreiche Fotoausrüstung sollte zu Hause bleiben.
  • Prüfe unterwegs regelmäßig die Anzahl Deiner Shirts und Unterwäsche, um Deine Klamotten rechtzeitig in die Reinigung zu geben.

Wenn Du unentschlossen bist, empfehlen wir Dir unseren Beitrag über unser Handgepäck in Südostasien. Finde für Dich heraus, ob Du mit Koffer, großem Rucksack oder Handgepäck reisen möchtest:

Privatunterkünfte, Hotelzimmer und Bungalows in Malaysia

Start und Zielpunkt unserer Backpacking-Tour durch Malaysia standen nach kurzer Zeit fest. 

Start in Singapur. 

Die letzten Tage auf der malaysischen Insel Langkawi genießen. 

Dazwischen: Treiben lassen.

Du überlegst, ob Du Deine Unterkünfte für Malaysia vorher buchst? 

Nein. Brauchst Du nicht. Unsere Zimmer buchten wir im Durchschnitt 2 Tage vor unserer Anreise.

Backpacking Singapur Marina Bay
Traumschiff: Marina Bay bei Nacht

Mag sein, dass außergewöhnliche Schlafplätze schon vergeben sind. Aber Du bist unglaublich flexibel. Vielleicht bekommst Du unterwegs großartige Tipps von Reisenden oder Lokals. Probier es aus. 

Die ersten beiden Nächte unserer Tour wollten wir in Singapur erleben. 

Ankommen. Runterfahren. Neue Welten entdecken. 

Die erste Unterkunft buchten wir daher einige Monate vorher. Unsere Reiseplanung kannst Du hier nachlesen:

Für unsere Suche nach Unterkünften in Malaysia nutzen wir:

  • Booking.com* – Hauptsächlich für Hotelzimmer oder Pensionen
  • Agoda.com – Hotelzimmer und private Anbieter
  • Airbnb.de – Überwiegend private Unterkünfte; Kontakt zu den Einheimischen mit Tipps für Umgebung und die weitere Reiseroute

In Westmalaysia fanden wir auch kurzfristig ein Dach über unseren Rucksäcken und bequeme Betten für unsere müden Körper.

Bei unserer Suche nach einem Schlafplatz war uns wichtig:

  • eigenes Schlafzimmer mit Doppelbett
  • möglichst eigenes Bad
  • freies WiFi in der Unterkunft
  • Ventilator oder Klimaanlage im Zimmer
  • bei einfachen Unterkünften: Moskito-Netz
  • ansprechende Ausstattung
  • gute Bewertung

Der Anteil an privaten Zimmern war bei unserem Backpacking durch Malaysia niedriger als in Sri Lanka. Wir fanden weniger Angebote, die uns gefielen. Booking.com* lockte zudem mit Gutscheinen und Rabatten. 

Wir buchten insgesamt bei neun verschiedenen Vermietern. Lediglich drei der Gastgeber in Malaysia waren privat.

Malaysia Pulau Tioman Haus am Meer
Traumhaft: Privater Bungalow mit Privatstrand auf der Insel Pulau Tioman

Die Hotelzimmer waren gut, das Personal ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Jedoch fehlte uns der persönliche, herzliche Kontakt. In privaten Villen oder Häusern unterhielten wir uns mit den Besitzern. Bekamen wertvolle Hinweise für unsere Tour durch Malaysia. Und liebenswerte Unterstützung. 

Die Tauchermaske, die uns mal eben geliehen wurde. 

Der Abholservice vom Bus, den wir einfach nicht ablehnen konnten. 

Das mitgebrachte Abendessen, das der Gastgeber großzügig mit uns teilte. 

Besondere Momente, die Du vorwiegend bei privaten Vermietern erleben kannst. Bei unserer nächsten Backpacking-Tour werden wir die individuellen Unterkünfte von Airbnb und Agoda bevorzugen. 

Weniger Hotelzimmer. 

Mehr einzigartige Begegnungen.

Einen Überblick über die Kosten unserer Unterkünfte findest Du unserem Extra-Beitrag:

Wetter im November: 30 Grad und Regen in Westmalaysia

Frostige Nächte in Deutschland. 

Zum ersten Mal die Autoscheibe kratzen. 

Die grauen Novembertage jagen uns schon bei der Vorstellung kalte Schauer über den Rücken. 

Bist Du ein Sonnenkind? 

Bei 12 Grad abwärts kramst Du Winterjacke und Schal aus dem Schrank? 

Malaysia Pulau Tioman Strandwanderung
November in Malaysia: Perfektes Badewetter

Dann ist Südostasien eine Alternative für Dich. In Westmalaysia und Singapur fallen die Temperaturen tagsüber selten unter 30 Grad. Die hohe Luftfeuchtigkeit von bis zu 98 % haben wir ausgezeichnet vertragen. 

Spätestens wenn uns Freunde trübe November-Fotos von zu Hause schickten, waren wir dankbar. 

Für die Sonne auf der Haut. 

Und für die Wärme im Herzen. 

In Singapur waren wir 2 Tage unterwegs. Meistens strahlte die Sonne, nur manchmal färbte sich der Himmel grau. Erträglich nach den frostigen Novembertagen zu Hause.  

Ja, es hat geregnet in Westmalaysia. Mit etwa 18 Regentagen ist der November feuchter als viele andere Monate. Platschnass wurden wir bei unserem Backpacking durch Malaysia trotzdem nicht. Die wolkenbruchartigen Schauer hielten nicht lange an, nach spätestens einer Stunde war das Naturschauspiel vorbei. 

Backpacking Malaysia Regenzeit
Irre Stimmung: Dicke Wolken über Pulau Penang

Wenn Wolken aufziehen, kannst Du Dich in ein Café setzen und für wenige malaysische Ringgit Kaffee und Roti bestellen. 

Der frische Duft nach einem kräftigen Regenguss ist einzigartig. 

Nur selten zogen wir den Regenschutz über unsere Rucksäcke. 

Vor feuchten Überraschungen auf unseren Tagestouren schütze uns die wasserfeste Tasche von Cressi*. 

Oft war es kuschelig warm in Malaysia. Für uns ein Traum.

Einen guten Überblick über das Klima in Malaysia und Singapur findest Du auf der Webseite von beste-reisezeit.org.

In den letzten Jahren (verab)scheuten wir Sonnencreme. Chemie in vielen Produkten verunsicherte uns. 

Wusstest Du, dass viele Cremes den farbenfrohen Korallen im Ozean schaden? Auf Indojunkie.com findest Du einen tollen Beitrag der Reisebloggerin Anna über korallenfreundliche Sonnencreme.

Wir haben endlich unsere Lieblingscreme gefunden.

Einen Sonnenbrand haben wir uns auf der Reise durch Malaysia und Singapur nicht eingefangen. Zum Schutz nutzten wir die mineralische Sonnencreme von Suntribe*. 

Wir können die Creme leicht auftragen, sie weißelt die Haut nur wenig. 

Dafür ist Suntribe lieb zu den Korallen.

Baby, es gibt Reis. Zum Frühstück.

Magst Du asiatisches Essen? 

Gebratenen Reis. Huhn mit Curry. Frittierte Teigtaschen. 

Die malaysische Küche ist ausgesprochen vielseitig. Durch die verschiedenen Kulturen im Land wechselt der Speiseplan je nach Region. Chinesen, Inder, Thailänder – Hier haben viele fremdländische Köche ihren Kochlöffel im Topf. 

Auf den Straßenmärkten genossen wir leckere Satay-Spieße. In lokalen Restaurants stürzten wir uns auf würzige Reisgerichte. In Kuala Lumpur aßen wir bei einem vegetarischen Inder. 

Wir sind leidenschaftliche Frühstücker. 

Vor dem ersten Kaffee schmieden wir selten Pläne. Und spätestens eine Stunde nach dem Aufstehen brauche ich mein erstes Gebäck auf dem Teller. Oder saftige Früchte. Oder doch lieber Ei? 

Auf jeden Fall lokal! 

Backpacking Malaysia Streetfood Chinesen
Streetfood Malaysia: Snack für unterwegs
Malaysia Backpacking Reise Frühstück
Eher selten: Unterkunft mit Frühstück

Unser Hotel in Singapur hatte keinen Frühstücksraum. Auch in Malaysia boten nur wenige Unterkünfte Frühstück an. Egal! Im Restaurant an der Ecke gibt es sicher was zwischen die Zähne. 

Überrascht waren wir, als uns bereits gegen 10 Uhr gebratener Reis angeboten wurde. 

Wir haben es probiert. Noch immer lecker. Zum morgendlichen Kaffee bleibt es eine interessante Erfahrung. 

Beim nächsten Mal: Danke, nein. 

Dafür lieben wir Roti zum Frühstück. Das ist ein Teigfladen, der meist auf einer heißen Platte zubereitet wird. 

Roti Canai – pur, serviert mit Currysauce
Roti Pisang – mit Bananen
Roti Milo – mit Kakaopulver
Roti Telur – mit Ei

Viele weitere leckere Varianten findest Du auf den Speisekarten in Malaysia. Einen Überblick (auf Englisch) über die Sorten findest Du hier: The Rotis of Malaysia

Im Durchschnitt gaben wir am Tag 16,80 € für Essen und Getränke aus. 

8,40 € pro Nase. 

Auf Wein, Bier und andere alkoholische Drinks verzichteten wir bei unserem Backpacking durch Malaysia und Singapur. Beide Länder sind muslimisch geprägt. 

In vielen Lokalen steht Alkohol nicht auf der Karte. Und gab es ihn, kostete ein Glas Bier so viel wie ein Hauptgericht. Die Preise lagen um die 3,00 € pro Getränk. 

Zum Vergleich: Cola kostete im Restaurant ca. 0,80 €, frischer Saft um die 1,20 €.

Malaysia Speisekarte
Lokale Speisekarte: Mmmmh!

Bestellst Du in Malaysia “Coffee”, bekommst Du Kaffee mit Milch und Zucker. 

Wir trinken ihn am liebsten schwarz.

Eigentlich. 

Die Mischung in Malaysia war so lecker, dass wir nach drei Tagen auf den Zusatz: Schwarz, ohne Milch und Zucker verzichteten. 

Frische Säfte werden ebenfalls mit Extra-Zucker aufgepeppt. Sag bei der Bestellung “no sugar”, wenn Du Deinen Saft pur magst.

Mit Bus, Bahn und Grab durch Singapur & Malaysia

Unterwegs in Singapur

Singapur ist vernetzt. Über die Stadt erstreckt sich ein einzigartiges Verkehrsnetz. Mit Bus und U-Bahn (MRT) kommst Du hervorragend durch die Stadt. 

Für die Fahrten brauchst Du die EZ-Link-Card. Das ist eine Guthabenkarte, die Du zu Beginn der Fahrt an das Lesegerät hältst. Steigst Du aus, scannst Du sie erneut und der Betrag wird von Deiner Karte abgebucht. 

Wir kauften sie direkt am Flughafen. Du bekommst die EZ-Link-Card außerdem in 7-Eleven-Shops in der Stadt oder an jeder MRT-Station. 

Einen ausführlichen Artikel über die EZ-Link-Karte für Singapur findest Du bei der Reiseeule.

Unterwegs in Malaysia

Backpacking Malaysia Busbahnhof
Gut ankommen: Mit Bus und Backpack durch Malaysia

Die längeren Strecken in Malaysia legten wir hauptsächlich mit dem Bus zurück. Die Busse fuhren fast immer pünktlich und die Sitze waren gemütlich. 

Nimm Dir unbedingt einen warmen Pullover mit, es ist frisch im Bus. Unsere Beine deckten wir mit unserem Reisehandtuch* zu. 

Die Klimaanlage leistete ganze Arbeit und ruckzuck froren wir an den Knien.

Deine Touren durch Malaysia kannst Du hervorragend mit rome2rio.com planen. Gib auf der Webseite Start und Ziel ein und sie schlägt Dir die perfekte Route vor. Oder hol Dir die App für Dein Handy.

Die App kannst Du Dir für das iPhone im App-Store und für Android bei Google Play herunterladen.

Für kürzere Strecken innerhalb einer Stadt verwendeten wir Google Maps.

Schnapp Dir ein Grab

Der letzte Bus ist weg? 

Zu Deiner Unterkunft fährt keine Bahn? 

Wir empfehlen Dir: Probiere unbedingt Grab aus. Das ist ein privater Fahrdienst, vergleichbar mit Uber in Europa und Amerika. In Südostasien hat das Unternehmen Grab den Service von Uber übernommen. 

In Malaysia buchten wir insgesamt 15 Mal ein Grab-Auto über die Smartphone-App. Wir haben ausgezeichnete Erfahrungen gemacht und fühlten uns in allen Autos sicher. Lediglich in untouristischen Gegenden waren keine Fahrzeuge verfügbar. 

Praktisch ist, dass Dir die Fahrtkosten direkt in der App angezeigt werden. Du kannst vorher entscheiden, ob Du lieber zu Fuß gehst. 

Die Kosten? Für diesen tollen Service absolut erträglich. Die Insel Langkawi durchquerten wir mit dem Grab von Süden nach Norden. 19 km für rund 4,50 € von Tür zu Tür finden wir fair. 

Lade Dir am besten schon zu Hause die App für Dein Smartphone, damit Du in Südostasien mobil bist. Das spart Datenvolumen.

Die App kannst Du Dir für das iPhone im App-Store und für Android bei Google Play herunterladen.

Backpacker Malaysia Boot Streetart
Abenteuer Malaysia: Mit Ruckack unterwegs

Malaysia pur: Menschen, Natur & Umwelt

Ja, wie isses denn nun in Malaysia? 

Unerwartet. 

Südostasien hat viele Facetten. Und Malaysia ist ein weiteres einzigartiges Element dieser Region. Das Land ist stark muslimisch. 

Ein großer Teil der Frauen trägt Kopftuch. 

Zu keinem Zeitpunkt haben wir uns unwohl gefühlt. Niemals unerwünscht. 

Die Menschen sind zurückhaltend und freundlich. 

Selten sprachen uns Einheimische direkt an. 

Backpacking Malaysia zu Fuß unterwegs
Selten: Radfahrer in Malaysia

In Sri Lanka kamen die Menschen auf uns zu. Woher kommt ihr? Wie lange bleibt ihr? Wie gefällt euch Sri Lanka?

Bei unserem Backpacking durch Malaysia lächelten die Menschen zurück, wenn wir sie anlächelten. 

Winkten vorsichtig von Weitem. 

Fotografierten uns heimlich. 

Unterhielten wir uns mit Lokals, waren sie unheimlich hilfsbereit.

Die Landschaft hat uns schwer beeindruckt. Palmen am Straßenrand, grüne Wiesen am Meer, blauer Himmel mit vielen Deko-Wolken.

Ein trauriger Fleck auf unseren Erinnerungen hinterließen die hässlichen Müllecken. Plastikverpackungen unter Bäumen. Styropor am Waldrand. Leere Einwegflaschen am Strand, welche die Schönheit der traumhaften Landschaften stark trübten. 

Es gibt Bilder, an die wollen wir uns nicht zurückerinnern. 

Sie bleiben trotzdem im Kopf und treffen das Herz. Wenn ich an einen der wundervollen Sonnenuntergänge zurückdenke, sehe ich mich wieder am Strand entlanglaufen. Flaschen einsammeln und in eine Tonne werfen, die an der Seite stand. 

Ob das jemand entsorgt hat inzwischen? Und vor allem: Wohin?

Backpacker Malaysia Streetart Luftballons
Plastikflaschenluftballon: Ein Lösungsansatz?

Wir wollen wieder nach Malaysia. Und nach Singapur.

Unsere Überlegung: Wir reisen in ein Land und setzen danach einen Haken dran. 

Schon gesehen. 

War geil. 

Doch das funktioniert nicht. Mit jeder Reise steigt unsere Sehnsucht. 

Auch Malaysia hat uns mit seinen vielen farbenfrohen Eindrücken in seinen Bann gezogen. Das Land begeisterte uns mit faszinierender Natur und exzellentem Essen. 

Singapur hat uns ebenfalls umgehauen. So viel Natur. So viel Stadt. Und so unglaublich faszinierend. 

Malaysia und Singapur verschwinden nicht von unserer Wunschliste. 

Beide Länder erhalten ein dickes Ausrufezeichen. 

Wir kommen wieder. 

Wir können Dir eine Reise nach Malaysia und Singapur unbedingt empfehlen. Ob als Backpacker durchs Land. Oder auf einer Tour über einen Reiseanbieter. Tu es einfach.

Wir raten Dir: Verzettel Dich nicht bei der Suche nach der perfekten Route durch Malaysia.